In diesem Betrag würde ich dir gerne ein Tool vorstellen mit dem du das Lösen von muskulären Verspannungen und Ungleichgewichten in empfindlichen Körperregionen vornehmen kannst. Das Tool ist ein einfacher kleiner Basketball.

Vorteile eines kleinen Basketballs beim Self Myofascial Release

In einem meiner Beiträge zum Thema hilfreiche Tools habe ich bereit die Trigger-Punkt-Bälle für das Self Myofascial Release empfohlen. Diese eignen sich bestens um in die Tiefe von verspanntem Gewebe zu kommen, da sie relativ klein sind und einen kleinen Punkt als Auflagefläche haben. Das heißt, dass das Körpergewicht, welches eine Kraft ist, zum größten Teil als Druckkraft für den Release genutzt wird. Zwar ist dies in der Regel immer wünschenswert, jedoch gibt es Regionen in denen sogar der zarteste Ball zu hart ist (gerade wenn man Anfänger ist).

In diesen Regionen kommt der kleine Basketball zum Einsatz. Dieser kann bei einer Release-Routine auch super als Unterlage für den Kopf genutzt werden. Der kleine Basketball kann variabel aufgepumpt werden und ist je nach Bedürfnis weicher oder härter. Also ein super adaptives Tool.

Regionen der Nutzung

Ich selbst nutze den Basketball in Regionen wie den Rippen (M. Serratus Anterior, Intercostalmuskulatur), der Region der Adduktoren, des unteren Rückens oder des seitlichen Oberschenkels (M. Vastus Lateralis, Iliotibialband).

Empfehlung: Kleiner Ball von Wilson

Welchen Basketball man für das Release nimmt sollte eigentliche irrelevant sein, so basiert meine Empfehlung auf der guten Bewertung und der Tatsache, das Wilson ein Traditionsunternehmen ist, von dem ich unteranderem auch einen Baseball habe, der eine super Verarbeitung hat.

Frohes Releasen, Andy 🙂

 

Jetzt bei Amazon kaufen!